HEIMAT

 

Ausstellung mit Arbeiten von

JOCHEN KLEIN / FOTOGRAFIE
EVA SCHMECKENBECHER / VIDEO UND INSTALLATION
DOROTHEE HERRMANN / OBJEKTE UND GRAFIK

ERÖFFNUNG AM FREITAG, 22. OKTOBER, UM 19.00 UHR


23. OKTOBER – 28. NOVEMBER 2021 | MITTWOCH – SONNTAG 14:00 – 17:30 UHR

 

Jochen Klein erschafft in seinen verblüffend realistisch wirkenden Fotografien künstliche Bildwelten, indem er im Studio landschaftliche Situationen als Modelle aufbaut und diese mit besonderer Lichtregie virtuos in Szene setzt. Aus Alltagsmaterialien wie Papier, Alufolie oder Watte inszeniert er erhabene Berglandschaften oder nächtliche Meeresküsten mit verlassenen Flüchtlingsbooten, in denen die Spannung zwischen Realität und Fiktion eine zentrale Rolle spielt. Ebenso hinterfragen seine Arbeiten das Thema Heimat als Klischee und Verlust. Der Künstler lebt und arbeitet in Stuttgart.

 

Ausgehend von Fotografien schafft Eva Schmeckenbecher Bildkomplexe, Objekte, Videos und Installationen. Sie bringt ihre Handlungen mit Fotografie in den Raum und in Verbindung mit Bewegung beziehungsweise Zeit. Ihre Arbeiten bezeichnet sie als Kommunikationsversuche. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart.


Das vertraut Landläufige zu verändern, umzuformen, auch zu konterkarieren, es auf seine weiteren Wahrnehmungsmöglichkeiten hin zu befragen und auszuloten, enthält für Dorothee Herrmann ein großes Spannungspotential.
Ihre Grafiken als Kombination traditioneller sowie experimenteller Drucktechniken thematisieren Erinnerungen an und Beobachtungen in ihrer Heimat Reil, einem kleinen Winzerdorf an der Mosel. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Neu-Ulm.

 

Einführungsrede von Dr. Andreas Gabelmann (PDF-Download) >>