Künstlerinnen und ihr Werk:


Marcella Lassen | Ingrid Eberspächer
15. 07. – 28. 08. 2012 | Kunstverein Radolfzel e.V. in der Villa Bosch
Malerei und Papierschnitte

Marcella Lassen geboren in Los Angeles und heute bei St. Gallen tätig, fokussiert in ihren teils großformatigen Gemälden die Welt der Schönen und Reichen, der Macht und des Erfolgs. Ebenso reflektieren ihre fotorealistisch wirkenden Kompositionen ambivalente Prozesse des Massenkonsums und der Globalisierung, werfen aber auch grelle Schlaglichter auf moderne Ikonen aus Film, Werbung, Sport, Gesellschaft und Politik. Erscheinungen unserer Alltagswelt und Medienkultur werden kritisch hinterfragt. Lassens farb- und formstarke Malerei wurzelt in den Erfahrungen der amerikanischen Pop-Art, die sie zu einer eigenständigen Bildsprache weiterentwickelt. In ihren Werken verdichtet sich auf eindringliche Weise der Zeitgeist unserer Epoche.

ebersbaecher
Marcella Lassen



Ingrid Eberspächer geboren in Esslingen und heute in Frankfurt tätig, eröffnet in ihren Papierschnitten vielschichtige und mehrdeutige Bilderzählungen zwischen konkreter Figuration und zeichenhafter Abstraktion. Mit dem Messer aus dem dunklen Grund des Tonpapiers geschnitten, begegnen dem Betrachter assoziationsreiche und phantasievolle Gedankenwelten, die mittels harter Schwarz-Weiss-Kontraste und strenger Formensprache eine ganz eigene, ebenso plakative wie spielerisch anmutende Ästhetik entwickeln. Textbotschaften laden die Sujets mit inhaltlicher und symbolhafter Bedeutung auf. In Eberspächers Papierschnitten erfährt die traditionsreiche Technik eine kraftvolle und spannende Erneuerung. Bildgewaltige Geschichten entfalten sich auch in ihren sogenannten Filmkästen, in denen sich farbige Zeichenbänder comicartig abspulen lassen.

lassen
Ingrid Eberspächer