Strukturen im Raum

von Karl-Heinz Bogner und Michael Dekker

Michael Dekker (geb.1983)

Michael Dekker wurde 1983 in Ludwigshafen am Rhein geboren, nach seiner Ausbildung zum Landwirt 2003-2005, studierte er Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf und Geographie an der Universität Duisburg-Essen. Außerdem erhielt er 2013 den 1. PwC-Förderpreis Junge Kunst aus der Akademie: Skulptur, PrivewaterhouseCoopers AG Düsseldorf.

In der Ausstellung zeigt der junge Künstler Arbeiten, die in ihrer Form und Dynamik elementare geologische Aspekte aus der Natur aufgreifen. Die gewaltige Kraft, die von den monumentalen Gesteinsformationen, sowie den tektonischen Prozessen des Erdinnern ausgeht, wird forschend untersucht. Durch die spezifischen Wirkungen verschiedener Materialien, sowie den der Natur gegenüberstehenden Themen wird diese exorbitante Kraft in einen bisher unbekannten Form- und Stoffzusammenhang gebraucht, der fragend Bezug auf unsere heutige Gesellschaft nimmt.

Karl-Heinz Bogner (geb.1966)

Kalt-Heinz Bogner, der in Stuttgart arbeitet und lebt, wurde 1966 in Stuttgart geboren. Schon sehr früh hatte er ein großes Interesse an Kunst und Architektur, weswegen er auch von 1989 bis 1995 Architektur und Design an der Staatlichen Akademie
der Bildenden Künste in Stuttgart studierte. In seinem Studium zog es ihn immer wieder in die Nähe der an der Hochschule vertretenen Freien Künstler und es entstanden parallel zu seinen Architeturentwürfen Bilder und Zeichnungen in denen er versuchte seine Ideen in einer anderen Art als der üblichen Darstellungsformen von Architetkturentwürfen darzustellen. Nach seinem Studium zog es ihn mehr zur freien Kunst als zur Architekturpraxis und er konzentrierte sich vorwiegend auf die Malerei, auch um Abstand von seinem Architekturstudium zu bekommen.

Für seine ausgestellten Arbeiten, dienen Karl-Heinz Bogner Raum und Architektur als Ausgangspunkt und Themenreservoir. Die Objekte erschließen sich als Modell-Räume, es sind freie Raumkompositionen, die den Charakter von skulpturalen Architekturen besitzen. Zeichnungen und Skizzen dienen ihm als Instrumente zur Formfindung und Reflexion. In seinen Arbeiten auf Papier und Leinwand schafft er Bildräume, die aus Raumausschnitten, Ein- und Ausblicken sowie aus Formelementen bestehen, die entfernt an Konstruktionen oder Gebäudefragmente erinnern.

Jahresgaben


 

Kunst von ausgesuchten Künstlern




            

Björnsgard, Harald, o. T. 2004, Metalldruck auf Bütten, 40x50cm  
110,- Euro für Mitglieder / 140 Euro f. Nichtmitglieder

Cinetto, Nikolaus, o. T. 1, 1998, o.T. 2, 1998, Holzdruck auf Pergamentpapier,  60x80
jeweils 110,- /  bzw.  140 Euro

Daum, Markus. Kopf 2007, Radierung, 40x40
150,- / bzw. 200,- euro

Heidecker, Gabriele, Maske Daniel, Leporello auf Pappe, 50x20cm
40,- /  50,- Euro

Domes, Dieter, F., Razeldorfer Stapellauf, Siebdruck, 60x80
50,- / 80,- Euro

Van Haaren, Bettina, o.T. 2001, Holzschnitt auf Zerkall Bütten, 40x50
110,- / 150,-  Euro

Ingrid Eberspächer, Scherenschnitt auf weißem Karton,40 x 50 cm, fixiert.
15 Stück, jeder ein handgeschnittenes Unikat.
100,- Euro für Mitglieder / 120 Euro f. Nichtmitglieder





Zu erwerben über Kontakt >>
oder in der Villa Bosch beim Aufsichtspersonal.
 
 

Impressum

Angaben im Sinne des Presserechts, § 6 Mediendienste-Staatsvertrag und TDG

Kunstverein Radolfzell e.V.

1. Vorsitzender Dr. Wolff Voltmer
Gustav-Troll-Str.26
78315 Radolfzell
Tel. 07732 / 942 35 35
Email: zum Kontaktformular

Vereinsregister Radolfzell, VR 261

Diese Website dient ausschließlich Informationszwecken. Alle Rechte an der Website liegen beim Verein. Für den Inhalt der Website wird keine Haftung übernommen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich!

 

 Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

 

 

 

 

Quellenangaben: eRecht24 Disclaimer, Google Analytics Datenschutzerklärung

 

 

Simon Czapla/Sebastian Koberstädt

 

GEHT'S NOCH

Installation und Malerei/Objekt

 

sebastiankoberstaedt platzhalter simonczapla
Sebastian Koberstädt
Düsseldorf
  Simon Czapla
Freiburg

 

Dauer

platzhalter

11.09.2010 – 17.10.2010

 

 

 

Öffnungszeiten

 

Di – So 14.00 – 17.30 Uhr

 

 

 

Eröffnung der Ausstellung

 

Freitag 10.09.2010 um 19.00 Uhr

 

 

 

Einführung

 

Dr. Barbara Stark

 

 

Leiter der Städtischen Wessenberg-Galerie Konstanz

 

 

Eröffnungsrede: PDF-Download >>

 

 

 

Presse

 

akzent (Michael Schrodt): PDF-Download>>

 

 

SÜDKURIER (Andreas Gabelmann):
PDF-Download >>

 

Simon Czapla
Manchmal ist zu viel nicht genug (Cornelia Czapla)

Simon Czapla bedient sich in seiner Malerei ikonenhaft überhöhter Figuren und stellt diese in Kontrast zu Kürzeln und Zitaten des kollektiven Bildgedächtnisses in Kunst und Zeitgeschichte. Die Ikonographie in seinen Arbeiten ist einer längst untergegangenen religiös aufgeladenen Kompositionsweise entlehnt, welche in Kontrast zur Popkultur gesetzt wird.

Am Anfang steht die Figur, die in eine Bildwelt aus Farbfeldern, Ornamenten und Figurationen eingearbeitet wird. Diese Bildfragmente dienen der Entwicklung von Überhöhungen und schaffen Reizmonente, welche meist direkt auf den thematischen Gehalt verweisen. Jedem Aspekt der Thematik wird ein eigener Bildraum zugeordnet und jede Komposition zielt darauf, der Tradition der Malerei eine aktuelle Glaubwürdigkeit zu verleihen. Da inhaltliche Bezüge für Czapla Priorität haben, kontert er auf formaler Ebene und entwickelt seine subjektiven visuellen Wahrnehmungen und Assoziationen zu opulenten in sich geschlossenen Bildphantasien. Die neobarocke Formensprache, gespickt mit Zitaten der Popkultur, birgt für die Augen des Betrachters die größtmögliche Informationsdichte. Sie reizt ihn zu visuellen Entdeckungsreisen und fordert ihn auf, sich zu positionieren.

Zur Website des Künstlers >>

 

Sebastian Koberstädt
Verdrehte Tatsachen als Standard (Kaspar Maria Ullrich)

Ein kleiner Raum ist durch ein gedämpftes, warmes Licht erhellt. Die schräge Decke ist am höchsten Punkt kinnhoch. Ein schmaler dunkler Gang führt zu einem Ausstieg durch den ein heller Schein fällt. Eine dekonstruktivistische Treppenskulptur führt nach oben. Die Plattform die darüber liegt erstreckt sich über eine Rampe, die ins nichts geht, eine zweite nach unten, zum Boden. " DYING TO LIVE " steht deutlich lesbar als geschraubter Schriftzug und entlässt den Betrachter mit der Frage nach der Gewissheit des Ungewissen. Denn genauso präsentiert sich die Arbeit im Raum.

In der Arbeit von Seb Koberstädt geht es um ein Verständnis des bereits Dagewesenen bzw. Vorhandenem und dessen Transformation. Der Umgang dabei bezieht sich auf die Beobachtungen des Künstlers über seine Umwelt und der eigenen Person die sich darin erlebt. Es ist eine Form des Selbstportraits, jedoch nicht im Sinne einer Inszenierung als vielmehr einer kritischen Betrachtungsweise der eigenen Wahrnehmung. Die bewusste Verwendung von Lack, ist hierbei keine aufgesetzte Ästhetisierung , sondern mehr als Schutzschicht des Inhalts, ähnlich einer Haut, zu verstehen. Dabei ergeben sich verschiedene Ebenen, die das Wesentliche entweder komplett, teilweise oder ganz verdecken, bzw. erst sichtbar werden lassen. Im Entstehungsprozess erfährt die Arbeit Anziehung, Ablehnung, Faszination und Ernüchterung durch den Künstler, was in der internen Dynamik des Werks spürbar wird, sodaß das an der Oberfläche glatte, in der Tiefe rauh und gewaltig erscheint, oder im absoluten Gegenteil wirkt. Der Widerspruch ist das Prinzip der Arbeitsweise Koberstädts, jedoch nicht als plumpe Rebellion, sondern um dem Gewohnten, Masse, Gewicht und Veredelung zu verleihen. Diese Art der Aufwertung ist dabei keine selbstverliebte Rotzigkeit, eher ein Sichtbarmachen von Kontrast zwischen Material und Inhalt. Bei dieser Auseinandersetzung bestreitet er im Alleingang ungewöhnliche Räume und Ausmaße. Das was bleibt wird zur Manifestation der Außenwelt in der sich der Künstler bewegt und der Konfrontation mit seinem Innenleben. Daraus entsteht die Frage nach dem Standard, wie die Gesellschaft ihn vorgibt und so wie Ihn Koberstädt für sich selbst erlebt und definiert. In der fast immer geschlossenen Form, der meist monumental auftretenden Skulpturen, ergibt sich ein Innenraum, der den Rückzug in die Intimität verlangt, ähnlich einer Wunde, die die Möglichkeit zulässt, in das Innere der Arbeit vorzudringen, immer unter dem Bewußtsein einer Grenzüberschreitung. Es geht nicht um Täuschung, wenn alltägliche Materialien so verändert werden, daß der Ursprung erst auf den xten Blick oder gar nicht zu erkennen ist, bzw. wenn herkömmliche Werkstoffe selbst nachgebaut werden. Koberstädt ist kein Blender, sondern hinterfrägt so die eigene Wahrnehmung und reflektiert das, was wir als Norm erkennen und annehmen. Diese Konfrontation und somit der Zweifel an Dogma und Gewohnheit, passiert hier auf so subtile und kontroverse Weise, daß das Greifbare ungreifbar wird und umgekehrt. Was vielleicht auf den ersten Blick als rein formale Lösung mit Bezug zu Architektur daherkommt, hat in Wirklichkeit eine tiefere Ebene, nämlich das in Frage stellen des Beständigen und der Konzentration auf den aktuellen Prozess der eigenen Arbeit.